Abnehmen fällt schwer, Zunehmen so leicht – warum ist das so?

Abnehmen fällt schwer, Zunehmen so leicht– warum ist das so?
Photo @geraldine0808

Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür und die Weihnachtsmärkte schießen bald wieder wie Pilze aus dem Boden. Überall lauern appetitliche Verführungen, gebrannte Mandeln, deftige Bratwürste und Snacks an jeder Ecke. Der süße Duft und das herzhafte Aroma vernebelt uns schnell den Verstand – wie kann man da den köstlichen Verlockungen noch widerstehen? Auf in eine neue Runde der Weihnachtsvöllerei!

 

Aber auch gemütliche Abende auf dem Sofa rufen leise aber nachhaltig nach Hüftgold und schmackhaften Belohnungen. Besonders an stressigen Tagen, egal ob beruflich oder privat, trösten wir uns gern mit süßen und fettreichen Lebensmitteln. Wenn wir dann abends ins Bett gehen, plagt uns das schlechte Gewissen und die Waage verbannen wir auf unbestimmte Zeit in den Keller.

 

Schnell mal überflüssige Pfunde loswerden und das neue Gewicht einfach halten? Fehlanzeige!

 

Das mit dem Essen ist so eine Sache – und zwar keine einfache!

Du stehst nicht allein vor diesem Problem

Unsere Ernährung ist immer präsent und bewegt uns alle ein Stück weit. Den einen mehr, den anderen weniger. Es gibt zig Diäten und jährlich winken neue Ernährungs- und Gesundheitstrends von den Titelseiten unserer Lieblingszeitschriften. Was gibt es denn jetzt schon wieder neues?! Auf dem Cover strahlt uns – wie passend - eine wunderschöne, makellose, schlanke Frau an.

 

Wie kann das sein? Ist es wirklich alles so einfach? Vielleicht fragst du dich auch manchmal, ob du die einzige Person bist, der das Abnehmen so schwerfällt. Alle anderen nehmen leichter, ja irgendwie sogar schneller ab oder kennen solche Probleme überhaupt erst gar nicht.

 

Und dann sind da noch die Hollywood-Stars und andere VIPs: Wie oft hören wir uns von ihnen neue Ernährungsweisheiten und Abnehmtricks an, mit dem klaren Versprechen, dass es diesmal wirklich gelingt und das neue Leben damit schon vor der Tür steht?

 

Diese oft skurrilen Tipps basieren auf keinen wissenschaftlichen Erkenntnissen und helfen uns am Ende wieder nicht weiter. Denn es gibt sie einfach nicht - diese eine Diät, dieses eine Wundermittel. Und so stehen wir wieder vor dem Problem und der Frage, wie wir einfach, unkompliziert und wenn möglich auch noch schnell und nachhaltig unser Gewicht reduzieren können.

 

Wusstest du, dass jede/r zweite Deutsche mit ihrem/seinem Gewicht unzufrieden ist und gerne abnehmen würde? Knapp 40 % haben schon einmal eine Diät gemacht. Über die Hälfte der Deutschen sind übergewichtig.

 

Du siehst, du bist bei weitem nicht allein und das Abnehmen fällt so vielen Menschen schwer.

 

Warum können wir nicht einfach so schnell wieder abnehmen, wie wir zunehmen?

Klar, wer kennt sie nicht, die Regeln: Maßvoll, gesund und vielseitig essen. Viel Bewegung. Viel trinken und und und... In der Theorie sitzt das alles und doch bringen viele Menschen Jahre damit zu, immer wieder von vorn anzufangen, obwohl es in den Medien häufig so einfach dargestellt wird. Da ist dann die Rede von „5 einfachen Tricks“ oder „10 einfachen Regeln“. Am Anfang werden dann diese „einfachen“ Regeln standhaft befolgt und da haben wir sie wieder, die guten Neujahrsvorsätze. Nach wenigen Wochen hingegen kommt der Einbruch und du fühlst dich oft noch schlechter als vorher, weil du deinen Plan nicht durchgezogen hast.

 

Lass dich nicht täuschen. Heißhungerattacken und Jojo-Effekte betreffen nicht nur dich und das nicht ohne Grund.

 

Diäten und gute Ratschläge kratzen nur an der Oberfläche. Du kennst die Regeln und Ratschläge. Diese Faktoren allein machen dich aber nicht schlanker und wenn doch, dann oft nur kurzfristig. 

Kratze nicht länger an der Oberfläche, sondern gehe tiefer

Wie wir nun wissen, sind Diäten zu allgemein. Was du brauchst, ist ein individueller Schlüssel zu deinem persönlichen Ernährungsverhalten. Mit all deinen Mustern, Gewohnheiten und deinen individuellen Lebensumständen. Und die gute Nachricht ist: Ernährung ist gar nicht so kompliziert ist, wie sie immer dargestellt wird.

 

Versuche doch mal vor der nächsten Mahlzeit in dich hineinzuhören und sich folgende drei Fragen zu stellen:

 

  • Habe ich gerade wirklich Hunger?
  • Warum esse ich das?
  • In welchem Gemütszustand befinde ich mich in diesem Moment?

 

Diese Fragen sind ein kleiner Schritt dahin, dass du dich selbst und deine Bedürfnisse besser wahrnimmst. Du kehrst inne, senkst dabei deinen Stresspegel und kommst ein wenig zur Ruhe.

 

Egal, ob du gestresst oder aber völlig entspannt bist: Du tust dir etwas Gutes und achtest auf dich und die Signale deines Körpers. Probiere es aus! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0